Weil Dein Hund ein sehr soziales Tier ist, ist er am liebsten bei Dir.

Trotzdem liegt es in Deiner Verantwortung, Dich gegebenenfalls gegen einen Urlaub mit ihm zu entscheiden, wenn das in seinem Sinne ist.

Etwa weil das Reiseziel Quarantäne vorschreibt, Du einen großen Hund hast und eine Fernreise unternehmen möchtest oder einfach, weil Dein Hund kein „Reisetyp“ ist und ihn jede Veränderung stresst.

Soll der Urlaub also ohne Deinen Hund stattfinden, dann haben für Dich alle Tipps für die Wahl des richtigen Hundesitters und eine möglichst stressfreie Umstellung.

Der richtige Hundesitter

Gibt es im Bekanntenkreis niemanden, der sich um Deinen Hund kümmern kann, ist es am besten, einen Hundesitter zu engagieren.

Dieser wohnt entweder bei Dir zu Hause (und betreut gleich Haus und Garten mit) oder nimmt Deinen Hund zu sich nach Hause.

Den richtige Hundesitter für Ihren Hund zu finden, ist gar nicht so einfach. Am verlässlichsten sind Empfehlungen von Menschen, die bereits persönliche Erfahrungen gemacht haben:

Frag andere Hundehalter, z.B. beim täglichen Spaziergang oder den Tierarzt.

Trotzdem solltest Du die Betreuungsperson selbst genau unter die Lupe nehmen. Die folgenden Checklisten sollen Dir dabei helfen.

Checkliste Hundesitter

  • Welchen Kompetenzen und Erfahrungen hat der Hundesitter vorzuweisen? Ist er Dir und Deinem Hund sympathisch?
  • Wie geht er/sie auf Deinen Hund zu?
  • Wie geht Dein Hund auf den Betreuer zu?
  • Wie viel Zeit für Betreuung ist täglich vorgesehen?
  • Fragt der Sitter nach den Gewohnheiten Deines Tieres? Nach Lieblingsbeschäftigungen und Ängsten?
  • Fragt er nach dem gewohnten Futter und Futtergewohnheiten?
  • Fragt er nach Krankheiten/Anfälligkeiten?
  • Verlangt er ein Impfpass/ein Gesundheitszeugnis?
  • Erledigt der Sitter auch Tierarztbesuche?

To Do: Was ist zu erledigen?

  • Das genaue Datum wurde fixiert und einige Zeit vor Urlaubsantritt noch einmal gegengecheckt
  • Es wurde genau festgelegt, was die Betreuung alles beinhaltet (inklusive schriftlicher Vereinbarung)
  • Es wurde mindestens ein Probebesuch (inklusive Spaziergang) mit dem Hundesitter absolviert
  • Du hast dem Betreuer genaue Anweisungen gegeben, in welchen Fällen Du verständigt werden willst
  • Du hast alles eingekauft: Vorrat an Futter, Kauknochen u.ä.,
  • Du hast alles nötige vorbereitet: z.B. Dosenöffner, “Erste Hilfe-Package”, Transportkorb, Zeckenzange, Medikamente für chronisch kranke Tiere, ev. Bachblüten-Notfallstropfen, Verbandsmaterial für den Notfall
  • Du hast das Brustgeschirr/Halsband Deines Hundes mit seiner Heimatadresse versehen

Was bekommt der Hundesitter?

  • Impfpass, wenn nötig Gesundheitszeugnis und Dokumente (z.B. Versicherung)
  • Bei chronisch kranken Tieren: Medikamentenvorrat, Liste mit den zu verabreichenden Medikamenten und am besten ein tierärztliches Attest über Art und Behandlung der Krankheit
  • Ein Merkblatt mit allen wichtigen Informationen zu Deinem Tier: Lieblingsbeschäftigungen und Ängste, Futter und Futtergewohnheiten, Krankheiten und Anfälligkeiten
  • Eine Notfallsliste mit allen Notrufnummern, Adresse und Telefonnummer vom Tierarzt und Tierspital, Kontaktdaten von Familienmitgliedern, Deine Erreichbarkeit am Urlaubsort

Was ist noch im Urlaubsgepäck Deines Hundes?

  • Ersatzbrustgeschirr und -halsband (mit Adresse und Tel.)
  • zwei Leinen (eine Laufleine)
  • Maulkorb
  • Korb und/oder Decke
  • Wassernapf
  • Futterschüssel und Futtervorrat, Leckerlis
  • Spielzeug, Kauknochen, Futterspielzeug, Kong
  • Getragenes Kleidungsstück mit vertrautem Geruch