Der Zug kann ein wunderbares Transportmittel für eine Reise sein, wenn man einen Hund hat.

Im Unterschied zum Auto kann man bei einer Zugfahrt die Pausen aber nicht selbst planen.

Daher ist es wichtig, bereits im Vorhinein zu überprüfen, ob sich auf der gewünschten Fahrtstrecke genügend Möglichkeiten zum Gassigehen bieten.

Wir haben für Dich und Deine Fellnase die besten Tipps für eine stressfreie Bahnreise an Euer Urlaubsziel.

DogFit für die Bahn

Gut vorbereitet.

  • Vorher Austreten und Auslaufen: Vor Fahrtantritt machst Du am besten einen langen ruhigen Spaziergang, der Deinen Hund müde macht und geduldig fürs lange Warten.
  • Wasserschüssel und Trinkwasser nicht vergessen – Aber denke daran, Deinem Hund nicht zu viel zu geben, wenn noch keine Pause in Sicht ist!
  • Bequem für Deinen Hund: Bei längeren Fahrten nimm am besten eine Decke oder für einen kleinen Hunden eine kuschelige Tasche zum Liegen mit.
  • Kostenfrei: Für kleine Hunde bewährt sich generell die Mitnahme einer Tasche. Nicht nur, dass viele Hunde das als Schutz empfinden, ist es auch in manchen Ländern so, dass für Hunde, die in einer Tasche transportiert werden, nichts bezahlt werden muss.
  • In den Speisewagen darf Dein Hund normalerweise leider nicht. Daher entweder ausreichend Proviant mitbringen oder sich eventuell mit dem Essengehen abwechseln.

Reisezeit.

  • Hauptreisezeit vermeiden: Bei Tagesreisen vermeidest Du am besten die Hauptverkehrszeit, in der sich die Reisenden im Zug um einen Platz drängen.
  • Wenn möglich, reserviere einen Platz in einem Abteil. Das ist viel angenehmer als eine Fahrt im offenen Waggon, weil hier weit weniger Trubel herrscht.
  • Nachts reisen: Lange Zugfahrten mit dem Hund verlegt man am besten in die Nacht und reserviert ein Schlafwagenabteil. Da ist es weit ruhiger als im Liegewagen, den man sich mit anderen Leuten teilt. Und im Gegensatz zu Tagesreisen hat der Schlafwagen den Vorteil, dass in der Nacht – natürlich vorausgesetzt Dein Hund hat keine Angst – die Zeit wie im Schlaf vergeht.
  • Wichtig: Erkundige Dich vorher auf jeden Fall, ob Dein Hund im Schlafwagen erlaubt ist. Im Zweifelsfall musst Du das ganze Abteil buchen.

Gewöhnung ist alles.

Wie auch beim Autofahren gilt: Das Zugfahren mit Hund vor einer längeren Reise testen! Manche Hunde haben Angst vor den lauten und ungewohnten Bewegungen und Geräuschen.

FAZIT: Bahnreisen können bei entsprechender Planung und Vorbereitung eine tolle Art sein, mit Deinem Hund zu verreisen.