12
Apr

Südfrankreich, auch Midi-Frankreich genannt, ist die Region im unteren Teil Frankreichs an der Grenze zu Spanien. Zu Südfrankreich gehören die Regionen Aquitanien und Pays Basque, Languedoc-Roussillon, Pyrenäen, Provence-Alpes-Côte d Azur und Rhônes-Alpes.

Aquitanien

Aquitanien grenzt im Süden an Spanien und liegt im Westen an der Atlantikküste. Naturräumlich ist Aquitanien recht ruhig und entspannt. So durchziehen das Land kaum Erhebungen, viel mehr liegen hier sanfte grüne Flächen vor den Pyrenäen, die im Süden an der Grenze zu Spanien langsam in die Höhe gehen. Auch das flächenmäßig massive Kalkplateau erstreckt sich in geringer Höhe bis nach Bordeaux. Am Atlantik läuft der Strand über lange sanfte Sandbänke ins mehr, breite Dünen schützen vor Wind und Sandstürmen. Klimatisch ist Aquitanien mild geprägt, lediglich in den höheren Gebieten ist es kälter. Die Niederschläge sind hier relativ hoch, wobei diese vor Allem im Winter herunter kommen, sodass der Reisende seinen Sommerurlaub meist ohne Regen genießen kann. Als größte Stadt ist Bordeaux der Publikumsmagnet der Region. Hier findet der Urlauber auch die herrlichen Rebstöcke der Weinregion Bordeaux.

Pays Basque

Auch als französisches Baskenland bezeichnet liegt Pays Basque direkt an der Grenze zum spanischen Baskenland. Im Süden erheben sich langsam im rund 2500 Metern Höhe die Pyrenäen in Richtung des spanischen Gebietes. Naturräumlich ist Pays Basque eine Landschaft, die von extremen Höhenunterschieden geprägt ist, aber dennoch keinen Gebirgscharakter vorweist. Die Adour, ein relativ großer Fluss, entspringt in den Pyrenäen und fließt durch das Baskenland, wo er an Frankreichs Grenze im Atlantik verschwindet. Das französische Baskenland ist eine sehr kulinarische Region. Nicht nur der Schinken von Bayonne, auch die herbe und bittere Schokolade sind Pays Basque eine Tradition. Als baskische Region befinden sich auf der französischen Seite des Baskenlandes einige Orte des Pilgerweges Santiago de Compostela. So ist Bayonne, die Hauptstadt der Region, beispielsweise mit ihrer Kathedrale Notre Dame eine wichtige Station. Wellenreiter finden an der baskischen Küste ein wahres Paradies vor. Generell ist das Pays Basque ein eher dünn besiedeltes Gebiet, wenige große Städte liegen entlang

Languedoc-Roussillon

Im Süden Frankreichs, westlich der Rhone bis zur spanischen Grenze und den Pyrenäen erstreckt sich die Region Languedoc-Roussillon. Hier findet der Reisende eine landschaftliche Schönheit nach der anderen vor. Lange weiße Strände, ausgeprägte Hügellandschaften und die leise Idylle einer landwirtschaftlich geprägten Region. Als Erholungsgebiet ist die Region Languedoc-Roussillon. Mit fast 300 Sonnentagen im Jahr und der optimalen Lage am Wasser ist die Region ein geliebtes Ausflugsziel. Vor Allem Familien genießen ihren Familienurlaub in dieser Region. Nicht nur die Menschen sind hier äußerst umgänglich, auch die Unterkünfte, die hier zur Verfügung stehen, gelten als familienfreundlich und gut gelegen. Weiterführende Informationen zu Ferienunterkünften in Languedoc-Roussillon auf www.casamundo.de.

Pyrenäen

Entlang der spanischen Grenze verlaufen die Pyrenäen eine beeindruckende rund 430 km lange Gebirgskette, die die Iberische Halbinsel begrenzt. Im Wesentlichen bilden die Pyrenäen die natürliche Grenze zwischen Frankreich und Spanien. So liegt ein Teil des Gebirgsmassiv auf der spanischen und der andere Teil auf der spanischen Seite. Mitten im Gebirge liegt der Zwergstaat Andorra, welcher weder zu Frankreich noch zu Spanien gehört. Der höchste Berg der Pyrenäen ist der Pico de Aneto mit rund 3400 Metern. Viele der Berge der Pyrenäen erreichen Höhen von bis zu 3000 Metern. Auf dem Gipfel einiger Berge finden sich immer noch einige Gletscher, die aber in den letzten Jahren stark schmolzen. Analog zur Namensgebung der Region Midi-Frankreich wird die Region auch Midi-Pyrenäen genannt, um sie vom spanischen Teil abzugrenzen.

Provence-Alpes-Côte d Azur

Das wohl beliebteste Reiseziel vieler Urlauber ist die Côte d Azur. Die Region Provence-Alpes-Côte d Azur umfasst viele große Départements und hat Marseille zu ihrer Hauptstadt. Im Süden der Region verläuft das Mittelmeer und im Osten liegt Italien. Im Norden der Region verlaufen die Alpen. Nahezu 50 Prozent der Alpen liegen allein in der Provence-Alpes-Côte d Azur, die andere Hälfte gehört zur Region Rhône-Alpes. In der Provence-Alpes-Côte d Azur werden zahlreiche Eindrücke aus Natur, Geschichte und Kultur vereint, weshalb auch Reisende in diese Region kommen, die nicht auf puren Badespaß aus sind. So lassen die schneebedeckten Gebirgsgipfel den absoluten Winterspaß zu und die langen hellen Strände der Côte d Azur laden zu exklusivem Badevergnügen ein. So bieten sich zahlreiche Aktivitäten in der gesamten Ferienregion: Wintersport, Wassersport und jahreszeitenunabhängige Sportarten wie Wandern, Radfahren oder Reiten.

Rhônes-Alpes

Als zweite französische Alpenregion ist die Region Rhônes-Alpes ein weiteres Gebiet Südfrankreichs. Namensgebend für die Region waren nicht nur die Alpen, auch der Fluss Rhône trug hier seinen Teil zu bei. Hauptstadt der Region ist Lyon. Die Region Rhônes-Alpes ist eine der größten Regionen Frankreichs auch wirtschaftlich ist sie relativ weit entwickelt. Während in vielen südfranzösischen Regionen noch viel Landwirtschaft betrieben wird, sind viele Städte aus der Region Rhônes-Alpes industriell und auch unternehmerisch ausgerichtet. Dennoch ist die Landschaft unterschiedlich geprägt. Auch hier herrschen die verschiedensten Landschaftsformen vor: romantisch plätschernde Flüsse gehen in reißende Bäche über, Graslandschaften enden plötzlich vor einer massiven Gebirgskette und fruchtige Weinrebstöcke unterstreichen die Idylle der Natur.


Category : Gastbeitrag

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Schritt 1:

Bewerten Sie jetzt diesen Beitrag

VN:F [1.9.22_1171]



Schritt 2:

Schreiben Sie uns bitte hier Ihre Meinung (Ihre email wird nicht veröffentlicht)
Tipp: Wenn Sie auch Ihr Bild in den Kommentaren sehen möchten, nutzen Sie den Service Gravatar.com.