Wandern mit Hund 2014

Baden & Schwimmen in Meer und See

Für viele Hunde das reinste Vergnügen!

Hund Urlaub Baden im MeerViele Hunde sind wahre Wasserratten. Sobald Wasser, und sei es nur eine kleine Pfütze, in Sicht ist, sind sie schon darin und baden. Kühlen sich im kalten Nass ab, oder schwimmen sogar gemeinsam mit dem Menschen weite Strecken hinaus.

Auch Spiele, bei denen Bälle oder Hölzer aus dem Wasser zu holen sind, sind bei vielen Hunden beliebt. Da sind dann sogar wasserscheuere Hunde ins Wasser zu bringen.

Andere sind auch bei hohen Temperaturen nicht ins Wasser zu bringen. Diese Hunde sollte man keinesfalls versuchen zu überreden oder am Arm mit ins Wasser nehmen. Das ist eher kontraproduktiv und hat schon bei vielen Hunden zu einer dauerhaften Angst vor Wasser geführt.

Am besten man gibt seinem Hund einfach Zeit, sich dem Wasser selbst und in seinem Tempo anzunähern!

Tolle Reiseziele für das Baden mit Hund findest du hier.

TIPPS FÜR EUREN BADETAG:

  • Hundestrandgepäck: Schüssel, Trinkwasser, kleiner Proviant. Wasser zum Abduschen nach dem Salzbad, Handtuch zum Trockenreiben, Decke zum Liegen, Sonnenschirm
  • Nasse Abkühlung: Ist Dein Hund wasserscheu, zwing ihn nicht ins Wasser. Bring ihn in den Schatten und dusch seine Beine von unten nach oben langsam mit kaltem Wasser ab. Oder leg ihm ein kaltes und feuchtes Tuch auf. Bei kühlerem und windigen Wetter den Hund nach dem Schwimmen am besten abtrocknen.
  • Baden: Dehne die Badezeiten langsam aus. Wenn möglich keine Tauchgänge!
  • Haariger Schutz: Der beste Schutz gegen hohe Temperaturen und Sonnenbrand ist das Hundefell. Langhaarige Hunde leiden allerdings unter der Hitze. Ihr Fell darf im Sommer gestutzt werden, so dass ein paar Zentimeter stehen bleiben. – Aber: Niemals scheren! Gegen Sonnenbrand hilft dem Hund so wie uns Sonnencreme. Besonders hellhaarige Hunde sollte man in den ersten Tagen eincremen.
  • Trinken, Trinken, Trinken: Der Hund muss immer Trinkwasser zur Verfügung haben – ist die Leitungswasserqualität zweifelhaft, dann kohlensäurefreies Mineralwasser. Und: Vorsicht, dass er nicht zu viel Salzwasser trinkt – das kann zu Durchfall führen!
  • Muscheln und Scherben: Beim Spiel am Strand auf im Sand liegende Muscheln, aber auch auf Glasscherben achten!
  • Reisezeit in den Süden: Die Nebensaisonempfiehlt sich wegen des Klimas und weil man viel leichter einen Strand findet, an dem auch Hunde ins Wasser dürfen.
  • Hitzegefahr: Der Hund muss vor allem an heißen Tagen zu jeder Zeit von sich in den Schatten gehen können! Auch Hunde können einen Sonnenstich und sogar Sonnenbrand bekommen – daher die größte Hitze des Tages vermeiden. Das gilt auch für Spaziergänge. Die beste Zeit dafür sind der kühle Morgen und Abend. Auch Gehsteige entwickeln Hitze – daher lieber Wald- und Wiesenwege nehmen, am besten im Schatten. Bei langen Spaziergängen Pausen einlegen und immer ausreichend Wasser mitnehmen! Vermeide in der Mittagshitze anstrengende Aktivitäten wie Radfahren oder Laufengehen und lass den Hund bei Hitze niemals – auch nicht nur kurz -im Auto! Es entwickeln sich in kürzester Zeit Temperaturen von 60-100 Grad.

Baden & Schwimmen mit Hund in Österreich

Alle hundefreundlichen Ausflugsziele zum Spazieren gehen oder Wandern, alle Radrouten, Bademöglichkeiten und Langlaufloipen in Österreich findest Du übrigens hier. – Hundeurlaub in Österreich (einfach aufs gewünschte Bundesland klicken)

7 Checklisten für einen stressfreien Hunde-Urlaub

Ausführliche Informationen inklusive Checkliste zum Thema “Baden & Schwimmen mit Hund” findest Du in den “7 Checklisten für einen stressfreien Hunde-Urlaub”. Einfach hier GRATIS anfordern: Hier geht’s zu den GRATIS 7 Checklisten